Inhalt

Invasive Neophyten gemeinsam bekämpfen

16. Januar 2023
Die Stadt Buchs stellt Neophytensäcke zur Verfügung, mit denen man invasive Neophyten kostenlos entsorgen kann.

Kürzlich hat die Region Sarganserland-Werdenberg die Grundlagen für die Einführung eines sogenannten Neophytensackes geschaffen, und einige Gemeinden im Entsorgungsverbund Süd (EVS) haben diesen auch schon eingeführt. Nun ist auch die Stadt Buchs, die nicht Mitglied im EVS ist, soweit.

Invasive Neophyten sind eine Bedrohung für einheimische Arten und ein frühzeitiges Handeln zahlt sich aus. Von invasiven Neophyten stammendes Pflanzenmaterial darf nicht mit der Grünabfuhr entsorgt werden, da die Gefahr einer weiteren Verbreitung zu gross ist. Ab sofort kann der Neophytensack im Frontoffice im Rathaus Buchs gratis bezogen werden. In den Sack dürfen nur vermehrungsfähige Teile invasiver Neophyten gegeben werden. Anschliessend kann der Neophytensack der ordentlichen Kehrichtabfuhr mitgegeben werden. Zur korrekten Erkennung und fachgerechten Entfernung invasiver Neophyten sei auf die umfangreiche Praxishilfe des kantonalen Amtes für Natur, Jagd und Fischerei (ANJF) verwiesen, welche unter tinyurl.com/neoph erhältlich ist.

Zur Unterstützung einer erfolgreichen Bekämpfung invasiver Neophyten organisiert die Naturschutzkommission der Stadt Buchs einen öffentlichen Vortrag zum Thema. Die Biologin Barbara Beck-Wörner wird am 26. Januar 2023 um 19:00 Uhr im Singsaal des Oberstufenzentrums Grof aufzeigen, warum es sich lohnt, einheimische Arten vor invasiven Neophyten zu schützen. Anschliessend besteht die Gelegenheit für Fragen und Diskussion. Der Vortrag ist kostenlos. Es ist eine Anmeldung erforderlich (fred.rohrer@buchs-sg.ch oder 077 470 25 36).

Vortrag "Warum sind invasive Neophyten ein Problem?", 26.01.2023, 19:00-20:00 Uhr, Singsaal OZ Grof.

Bild Neophyten-Sack
Mit dem nun auch in Buchs erhältlichen Neophytensack kann sich jeder und jede für eine intakte Umwelt einsetzen.

Fusszeile