Inhalt

Abstimmung

Informationen

Datum
9. Juni 2013
Beschreibung
Am 9. Juni 2013 wird über zwei eidgenössische, eine kantonale und eine kommunale Vorlage abgestimmt.

Hier finden Sie weitere Informationen zu den Vorlagen und Abstimmungsergebnissen:

Eidgenössische Vorlagen

Volkswahl des Bundesrates

Abgelehnt
Beschreibung
Die Initiative will, dass der Bundesrat nicht mehr vom Parlament gewählt wird, sondern vom Volk. Die Bundespräsidentin oder der Bundespräsident soll ebenfalls nicht mehr vom Parlament gewählt werden, sondern vom Bundesrat.
Formulierung
Wollen Sie die Volksinitiative «Volkswahl des Bundesrates» annehmen?

Vorlage

Ja-Stimmen 26,10 %
645
Nein-Stimmen 73,90 %
1'826
Stimmberechtigte
6'395
Stimmbeteiligung
38.8
Ebene
Bund
Art
Initiative
Name
Broschüre Download 0 Broschüre
Ergebnisse Bund.pdf Download 1 Ergebnisse Bund.pdf

Änderung vom 28. September 2012 des Asylgesetzes (AsylG)

Angenommen
Beschreibung
Das Parlament will das Asylverfahren beschleunigen. Es hat das Asylgesetz revidiert und mehrere Massnahmen der Revision für dringlich erklärt. Gegen diese dringlichen Änderungen wurde das Referendum ergriffen.
Formulierung
Wollen Sie die Änderung vom 28. September 2012 des Asylgesetzes (AsylG) (Dringliche Änderungen des Asylgesetzes) annehmen?

Vorlage

Ja-Stimmen 80,94 %
1'962
Nein-Stimmen 19,06 %
462
Stimmberechtigte
6'395
Stimmbeteiligung
38.3
Ebene
Bund
Art
Fakultatives Referendum
Name
Broschüre Download 0 Broschüre
Ergebnisse Bund.pdf Download 1 Ergebnisse Bund.pdf

Kantonale Vorlagen

Gesetz über die St.Galler Pensionskasse

Angenommen

Vorlage

Ja-Stimmen 67,93 %
1'457
Nein-Stimmen 32,07 %
688
Stimmberechtigte
6'395
Stimmbeteiligung
35.4
Ebene
Kanton
Art
Obligatorisches Referendum
Name
kant. Broschüre.pdf Download 0 kant. Broschüre.pdf
Ergebnisse Kanton.pdf Download 1 Ergebnisse Kanton.pdf

Kommunale Vorlagen

Grundsatzabstimmung über die Vereinigung der Gemeinden Buchs und Sevelen

Abgelehnt
Beschreibung
Die Gemeinderäte von Sevelen und Buchs sind übereingekommen, dass eine vertiefte Prüfung einer Fusion auf der Grundlage des kantonalen Gemeindevereinigungsgesetzes stattfinden soll. Dieses Gesetz sieht vor, dass die Stimmberechtigten der beteiligten Gemeinden zunächst in einer Grundsatzabstimmung über die Einleitung eines Vereinigungsverfahrens beschliessen. Mit einem Ja am 9. Juni 2013 werden die Gemeinderäte beauftragt, vertiefte Abklärungen über die Folgen einer Vereinigung zu treffen. Über die Fusion selbst wird die Stimmbürgerschaft erst abstimmen, wenn die notwendigen Prüfungen stattgefunden haben und die offenen Fragen beantwortet sind (Abstimmung über den Vereinigungsbeschluss).

Vorlage

Ja-Stimmen 27,58 %
669
Nein-Stimmen 72,42 %
1'757
Stimmberechtigte
6'395
Stimmbeteiligung
38.1
Ebene
Gemeinde
Art
Obligatorisches Referendum
Name
Grundsatzabstimmung Fusion.pdf Download 0 Grundsatzabstimmung Fusion.pdf
Ergebnisse Download 1 Ergebnisse

Fusszeile